• Aus dem Französischen von Katrin Segerer
  • Originaltitel: Poulets Grillés
  • Originalverlag: Éditions Albin Michel, Paris 2015
  • Paperback, Klappenbroschur, 352 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
  • ISBN: 978-3-570-58561-0
  • € 14,99 [D] | € 15,50 [A] | CHF 20,50* (* empfohlener Verkaufspreis)
  • Verlag: carl’s books
  • Erschienen: 20.03.2017
  • Genre: Roman / Krimi
  • Inhaltsangabe (lt. Randomhouse): Das Pariser Hauptkommissariat, 36 Quai des Orfèvres hat eine neue Leitung. Ihr Ziel heißt: die Aufklärungsraten und Statistiken polieren und alle lästigen, aufsässigen und arbeitsunwilligen Mitarbeiter loswerden. Deshalb ruft die Führungsriege eine neue Brigade ins Leben, in der alle Alkoholiker, Faulenzer, Schläger, Depressive und Polizisten, die sich für etwas anderes berufen fühlen – wie z.B. Eva Rozière, die Krimis schreibt, anstatt zu ermitteln -, zusammengefasst werden sollen. Die Leitung übergibt sie Anne Capestan, einer einst hoffnungsvollen jungen Polizistin, die wegen eines fatalen Fehlers vom Dienst suspendiert wurde. Was man von ihr erwartet: stillhalten. Anne hasst aber nichts mehr, als einfach zu gehorchen. Deshalb lässt sie nichts unversucht und baut mit ihrer Truppe der verkrachten Existenzen in einem schäbigen Büro bei miserabler technischer Ausstattung, ohne Waffen und Blaulicht ein Kommissariat der unkonventionellen Methoden auf und löst – zum Schrecken der neuen Chefs – auch noch alte Fälle, die die neue Führungsriege in gar keinem schönen Licht erscheinen lassen … Ein origineller, schwungvoller, intelligenter Krimi – zum Schießen komisch!

Der Titel und das Cover sagen vermutlich schon viel über das Buch aus: Ein Polizeikommando aus Paris, dass als ‚Abstellgleis‘ fungiert. Sofort denke ich an inkompetente Polizisten, einen schießwütigen Choleriker und diskriminierte Politessen. Da ich heimlich immer für den Underdog mitfiebere, war mein Interesse geweckt.

Wenn man dann noch die Inhaltsangabe liest, klingt es erst einmal nach einer Klischee-Handlung: Eine Gruppe von Außenseitern bilden durch ihre Eigenheiten und Spezialisierungen ein effektives Superteam und lösen Probleme, die sonst keiner lösen kann (oder will). Mich erwartete hier jedoch eine angenehme Überraschung. Autorin Hénaff  umschifft geschickt in ihrem Krimidebut diese bekannte ‚Underdog‘-Geschichte, indem sie sich auf eine intensive Vorstellung der außergewöhnlichen Persönlichkeiten konzentriert. Diese liebenswerten Figuren mit all ihren Ecken und Kanten trotzen gegen jede Erwartung der Obrigkeit. Dabei haben sie weder die Ausstattung, noch die nötigen Berechtigungen, um ihren Job zu machen. Mit viel Humor, Herz und Verstand hangeln sie sich durch die eigentlich schon längst ad acta gelegten Fälle.

Leider fehlte es mir für einen Krimi jedoch an Spannung. Den Rätseln fehlte es an Pfiff und der Story an Geschwindigkeit. Trotz der eher leichten Lektüre konnten Kommissarin Capestan und ihre Kollegen trotzdem mein Interesse aufrecht erhalten. Das lag zum einen an den schrägen Charakteren, die auch für folgende Fälle noch großes Potential aufweisen, sondern rundherum an der detailreichen Sprache, die einem auch das unvergleichliche Flair von Paris näher bringt. Obwohl ich eher brisantere Themen bevorzuge, hat das Kommando Abstellgleis mein Interesse genug geweckt, um auch den Folgeteil in Augenschein zu nehmen.

Wer seichte Krimis liebt und ein kleines Stück seines Herzens an Paris verloren hat, dem kann ich diese Underdog-Geschichte mit ihren liebevoll ausgearbeiteten Figuren uneingeschränkt empfehlen.

bewertung1459817230_coffee_641459817230_coffee_641459817230_coffee_641459817230_coffee_6421459817230_coffee_642

Advertisements