O Blogger/in, o Blogger/in,
wie schön sind deine Storys!
Oft hat nicht nur zur Weihnachtszeit
ein Text von dir mich hoch erfreut!
Ja so ein Text zum Samstag hin,
der kann mir sehr gefallen!

Nachdem wir nun so richtig schön in weihnachtlicher Stimmung oder melancholisch geworden sind, ist es mir eine all zu große Freude, das Fest der Besinnung ein wenig aufzumischen. Ich spiele Grinch! Lasst uns Weihnachten sabotieren! Erzählt mir doch beispielsweise eure schlimmsten Weihnachtsstories. Essen ungeniesbar und Weihnachtsbaum verbrannt? Hat das Christkind vielleicht das Datum verschlafen? Macht euch der Krampus das Leben zur Hölle? Oder gestaltet sich der Heiligabend als Horrorszenario? Ich freue mich wie immer riesig auf eure Beteiligung.


Am Nordpol liefen nun, wo der Dezember angelaufen war, die Vorbereitungen auf Hochtouren. Die Bäckerwichtel buken im Akkord Lebkuchen,Stollen und Kekse, der Wichtelchor perfektionierte sein ‚Stille Nacht‘, die Dekorationswichtel bewarfen sich vor Nervosität schon gegenseitig mit Lametta und in der Wichtelzentrale… nun ja…

„WIR WURDEN GEHACKT!“, schrie der Wichtel Peehapee. Der Oberwichtel Mäckl schrak von seiner intensiven Arbeit an einer Liste mit Namen aller braven vierjähriger Jungen in Südfrankreich auf. „Ww..wie bitte?“ Peehapee hielt ihm einen TabletPC vor die Nase. „All unsere Adressen! Ein Mega-Datenklau! Ich habe doch gesagt, dass neue Reindeer 10-Update war großer Mist!“, ereiferte sich Peehapee und zog nervös an seiner Mütze. „Was machen wir denn jetzt? Wenn das rauskommt, das wird ein Shitstorm erster Güte!“ Mäckl beruhigte ihn.“Ich tippe auf diesen Hackertypen OS_ter. Der bringt so eine Show jedes Jahr, ist aber ansonsten harmlos. Lassen sie das Virenprogramm über unser System laufen, er hinterlässt gern unschöne Eastereggs.“ Während er sprach, schob sich seine Wichtelsekretärin unauffällig an ihn heran und hinterließ einen leuchtend gelben Post it-Zettel auf seinem Schreibtisch. Darauf stand in einem ordentlichen Kursiv ‚CocaCola wegen Promotion-Tour rückrufen‘. Dieser Satz war zwei mal unterstrichen und wurde von drei Ausrufezeichen begleitet.

In diesem Moment schwang die Tür der Zentrale auf, zarthelle Glöckchen erklangen und spielten die ersten Takte von Jinglebells, und der Wichtelvizechef der Human Resources namens Nalle kam..nun ja, hereingeschneit. Er schüttelte sich kurz den Schnee vom Bart und eröffnete dann mit Grabesstimme: „Die Wichtel in Spielzeughalle 7b, Abteilung Puzzle,Playmobil und Lego haben soeben die Arbeit eingestellt.“  Der Oberwichtel runzelte die Stirn. „Ist das von der Gewerkschaft abgesegnet?“ „Ich glaube nicht, dass Weih.di involviert ist.“ „Was wollen sie diesmal?“ „Noch mehr Eierlikör. Als Grund nennen sie unzumutbare Arbeitsbedingungen.“ Mäckl stöhnte und massierte sich die Nasenwurzel. Nalle räusperte sich. „Außerdem verlangen die Rentiere mehr Futter. Ihre festgesetzte Mindestration sei in diesen Bedingungen zu wenig. Sie wollen eine Angleichung.Sie schlagen vor, dass Rudolph einfach mehr abgeben muss. Jedoch befürchte ich, dass er seine Privilegien als einziger Navigator wohl kaum ablegen wird. Er mag zwar in der Minderheit sein, sitzt aber am längeren Hebel.“

Die Tür wurde erneut aufgestoßen und wieder spielten die Glöckchen dienstbeflissen ihr Jinglebells-Intro. Head of Transportation – Wichtel Dibaan schrie lautstark in ein Mobiltelefon. „Erzählen sie mir doch keinen Unfug! Ich kenne das Luftfahrtsrecht! Und laut LuftVG Annex zwoundzwanzig zur Vereinbarung über den Transit internationaler Lufttransporte darf der Weihnachtsmann erstens überall landen und zweitens überall fliegen, so lang er sich an die gegebenen Luftverkehrsordnungen hält! Und das schließt alle Länder und Kulturen mit ein, in denen auch nur einer an den Weihnachtsmann glaubt!“ Der kleine cholerische Wichtel in seiner schnittigen rotgrün gestreiften Anzugscombo lauschte kurz, bedeutete dabei ungläubig mit seiner freien Hand auf das Mobiltelefon und sah etwas ratlos Mäckl an, in der Hoffnung, vom Oberwichtel einen Rat in der Sache zu erhalten. In seinem Blick sah man seine Frustration. „Aber die Dokumente liegen ihnen doch schon vor!… Ja, auch Anhang N, Passierschein P17 und A38… Was soll das heißen, die Briten sind raus? Wieso Sondererlaubnis und Neuverhandlungen? Ich verstehe das ni-„“DER CHEF!“ rief die Wichtelsekretärin warnend.

Als der Weihnachtsmann mit dem lieblichen Glockenklang von Jinglebells das Büro betrat, standen all seine Wichtel wie erstarrt. „Hohoho, liebe Freunde!“ dröhnte er strahlend. „Was machen die Vorbereitungen?“ Die vier versammelten Wichtel warfen sich unsichere Blicke zu. „Alles wird ganz perfekt sein,“ erwiderte der Oberwichtel nach einem peinlichen Schweigemoment langsam.

Der Weihnachtsmann nickte zufrieden, lächelte seelig und tätschelte sich den Bauch. „Wie wunderbar. Ich liebe diese besinnliche Weihnachtszeit.“


Was ist der Story-Samstag? storysamstagDer Story-Samstag hat nur zwei einfache Regeln: Ich gebe alle 2 Wochen ein kleines Thema vor. Und du hast die Möglichkeit ganz kreativ darauf mit einem geschriebenen Beitrag – egal ob als Gedicht, Abhandlung, Erzählung, Witz oder sonstiger literarischer Art – zu reagieren. 

Du möchtest am Story-Samstag teilnehmen? Dann verlinke hier doch einfach deinen Beitrag per Pingback oder Kommentar. Gern darfst du das Story-Samstag Logo in deinen Beitrag einbinden. Spätere Beiträge, Neueinsteiger oder Spontanlyriker trage ich natürlich jederzeit gern nach. Selbst wer nicht mitmachst, kann sich freuen: Die Reaktionen auf die gegebenen Aufgaben sind so kreativ wie tiefgründig. Es lohnt also, sich durchklicken und die Interpretationen der talentierten Schreiberlinge zu lesen!

Advertisements