Hallo meine lieben Monster im Gruselhaus des Internets,

passend zu Halloween habe ich euch musikalisch natürlich etwas monsterbezogenes herausgesucht. Scary Monsters (and super creeps) ist eines der erfolgreicheren Bowie-Alben und enthält mit „Ashes To Ashes“ auch eines der beeindruckendsten Lieder des Briten. Sich auf der Grenze zwischen Pop und New Wave bewegend, stellt dieses Lied einen Höhepunkt des Schaffens Bowies in den achtziger Jahren dar.

Was mich erfreut ist diese schöne Filmcollage dazu auf Youtube entdeckt zu haben, dreht sich meine heutige Klatscheinheit doch genau um diese. Ich habe diese Woche nämlich ziemlich faul herum gelegen und Unmengen an Serien aufgeholt, sowie einige Filme geschaut. Bei dieser Unzahl an Serien verliere ich dank Apps und hilfreichen Webseiten jedoch nicht den Überblick. Hier also einmal eine kleine Übersicht meiner liebsten TV-Tracker, die es einem Serienjunkie wie mir erlaubt, halbwegs auf dem Laufenden zu bleiben:

TVShow Time ist einer meiner favourisierten Apps/Webseiten, wenn es um das Tracken meiner Serien geht. Wie üblich benötigt man einen Account, den man sich auch schnell über Facebook oder Google-Verknüpfung erstellen kann. Dann fügt man die Shows hinzu, die man ansehen will oder bereits angesehen hat. Ein kleiner Tipp: Wenn ihr schon seit Jahrzehnten ein Serienjunkie seid wie ich, macht nicht den Fehler und added jede erdenkliche Show auf einmal. Ihr werdet sonst von der Informationsflut erschlagen. Besser ist es, nach und nach alte Serien hinzuzufügen. Habt ihr erst einmal ein paar Shows hinzugefügt, ist es eine optisch sehr ansprechende Variente, Ordnung in den Seriendschungel zu bekommen. Die App informiert euch in Echtzeit, wenn neue Folgen veröffentlicht werden, gibt Möglichkeit, ein Rating zu vergeben und hat eine ‚Archiv‘-Funktion für Serien, die abgebrochen wurden.

Für Filme dagegen bevorzuge ich trakt.tv, eine umfassende und designreiche Webseite, die auch durchaus zum Tracken von Serien verwendet werden kann. Das moderne Design geht meiner Meinung nach jedoch leider zu Kosten der Usability. Mir ist das Dashboard leider viel zu voll gepackt. Die Auswertungen bezüglich Genre und ‚vergeudeter Zeit‘ sind jedoch ein netter kleiner Gimmick. Die Trakt-Datenbank als solche kann jedoch mit Apps wie zum Beispiel Seriesguide oder Series Addict verbunden werden, um auch eine mobile Anwendung verwenden zu können. Ich bevorzuge Trakt jedoch hauptsächlich deswegen, weil ich zu gesehenen Filmen eine Art „Kennen sie eigentlich schon…?“-Empfehlung bekomme, die mich auf andere Filme hinweist, die es vielleicht lohnt, einmal zu sehen.

Was mich auch gleich zur Nummer 3 in meiner TV-Dreiheiligkeit bringt: agoodmovietowatch empfiehlt Filme, wenn man einmal nicht weiß, welchen der Tausend Möglichleiten man zur Zeit der Streamingdienste von Amazon und Netflix   wählen soll. Was mich besonders begeistert ist, dass man mehrere Optionen hat, an eine Filmempfehlung zu kommen. Man kann sich total zufällig überraschen lassen, Streamingspezifisch suchen, nur aus den Blockbustern oder neuesten Veröffentlichungen wählen oder – und jetzt kommts! – nach eigenem Gemütszustand aussuchen. Will ich mal einen Film haben, von dem ich mich berieseln lassen kann, wähle ich mir einen ‚No-Brainer‘ oder ‚goofy‘, möchte ich etwas anspruchsvolleres, wird mir etwas aus den Kategorien ‚captivating‘ oder ‚challenging‘ vorgeschlagen.

Was benutzt ihr denn zum Tracken und Entdecken, liebe Cineasten und Serienliebhaber?

Advertisements