• Autor: Félix J. Palma
  • Titel: Die Landkarte der Zeit
  • Taschenbuch: 768 Seiten
  • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (1. Dezember 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499253194
  • ISBN-13: 978-3499253195
  • Genre: Belletristik / Science Fiction / History

amazon-buttonZusammenfassung: Eine Reise durch die Jahrhunderte. Eine Liebe ohne Grenzen. Eine Geschichte voller Wunder.
London, 1896: Die Vergangenheit ändern, die Zukunft sehen – alles scheint möglich durch Expeditionen in die vierte Dimension. Andrew, ein wohlhabender Fabrikantensohn, reist in der Zeit zurück, um seine große Liebe vor Jack the Ripper zu retten. Claire, frustriert vom viktorianischen London, flieht dagegen in die Zukunft – und verliebt sich dort. Inspektor Garrett jagt einen Mörder, der mit Waffen tötet, die noch gar nicht erfunden wurden. Alle Fäden der Geschichte laufen zusammen bei einem dämonischen Bibliothekar. Denn nur er kennt das Geheimnis der Landkarte der Zeit …

Erlauben Sie mir, die Erzählung jetzt zu unterbrechen und Sie darauf hinzuweisen, dass das, was nun geschah, sehr schwierig zu berichten ist, weil die Zahl der Empfindungen, denen sich Andrew ausgesetzt sah, allzu hoch erscheint, wenn wir bedenken, wie wenige Sekunden die folgende Szene dauerte. Berücksichtigen Sie daher die Dehnbarkeit der Zeit, ihre Fähigkeit, sich hinter dem Rücken der Uhren zusammenzuziehen und auszudehnen wie ein Akkordeon. Ich bin sicher, dass Sie das selbst oft genug erlebt haben, je nachdem, auf welcher Seite der Toilettentür Sie sich befanden.

Nachdem ich mit der Werbung für dieses Buch nahezu erschlagen wurde, habe ich es einmal mitgenommen in der Meinung, das ein Buch mehr auf meinem Stapel ungelesener Bücher auch nicht mehr ausmachen würde. Die Erwähnung von Zeitreisen, Jack the Ripper und H.G.Wells genügten mir vollkommen für eine Anschaffung. Nun habe ich es endlich mal geschafft, dieses Buch aus meinem SuB zu ziehen.

Ich vermutete ein Doctor Who anmutendes Wibbly-wobbly-timey-wimey, einen Science-Fiction Krimi mit Back-to-the-future – Effekt. Was ich bekam waren erhoffte Sci-Fi, ein bisschen Romantik, Mystery, und sogar ein wenig Biografie und (Literatur-)Geschichte. Das Buch besteht aus drei Erzählungen, die sich um Die Zeitmaschine und deren Autor H.G. Wells drehen und somit miteinander verwoben werden. Ich bin ein großer Liebhaber des Voktorianischen Englands und fand mich schnell mit der doch blumigen Sprache des Erzählers zurecht, der den „geneigten Leser“ durch das Lesevergnügen führt. Dieser allwissende Erzähler war mir stellenweise etwas träge. Er war wie einer dieser Tanten, die einen in eine Ecke drängen, damit du ihnen und ihrer Parabel mit irgendeiner wichtigen Moral lauschst, die jedoch von einer Geschichte in die andere rutschen, ohne eine Story richtig zu beenden. Und die Moral bekommt man auch nicht richtig mit.

Die ersten beiden Erzählungen waren… nett. Nichts, wofür ich nervös meine Fingernägel abkauen würde. Richtig fesseln konnte mich das Buch erst im letzten Drittel, für was man aber die ersten beiden Teile brauchte, um alle Fäden verbinden zu können, die immer wieder bei der Figur von H.G.Wells und einer Zeit-Reise-Firma enden. Es ist nicht so, dass die vorangehenden Teile uninteressant gewesen wären, aber sie sind kein Grund, dieses Buch in höchsten Tönen zu preisen. Mir fehlte es jedoch an Schwung im Handlungsrahmen.

Interessant waren für mich die kleinen Gedankenexperimente, die regelmäßig aufgeworfen werden: Was passiert, wenn man die Vergangenheit ändert? Ist die Zukunft überhaupt veränderbar oder sind die Menschen ihr ausgeliefert? Gibt es mehr als eine Zeitlinie? Mehr als ein Universum? Etwa eine unendliche Anzahl von Paralleluniversen, die jedesmal ansteigt, wenn eine Entscheidung getroffen wird?

Auch wenn ich es als etwas langatmig empfand, mochte ich das Buch. Ich bin mir jedoch nicht sicher, ob ich es uneingeschränkt weiter empfehlen würde. Wer sich jedoch für etwas blumigere Sprache, einen seichten Spannungsbogen und breit gefächerte Genre-Streuung begeistern kann, sollte der Landkarte der Zeit eine Chance geben.

 

bewertung1459817230_coffee_641459817230_coffee_641459817230_coffee_641459817230_coffee_6421459817230_coffee_642

Advertisements