An jedem zweiten Samstag gebe ich eine kleine Schreibaufgabe. Diese kann in Form einer Überschrift sein, eine Frage, der Beginn einer Geschichte, ein kurzer Dialog, ein Foto oder vielleicht eine Redewendung. Auf dieses kurze Input könnt ihr für zwei Wochen lang frei reagieren. Sei es ein 100-Wort Drabble, ein Haiku, ein selbst erdachter Witz, eine wahre Story aus eurem Leben oder eine Kurzgeschichte – eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Das letzte mal hatten wir es mit einem Gedicht und einem Klon mit 3 Augen zu tun. Ich freue mich jedes mal riesig, wenn mich so tolle, kreative Beiträge erreichen!

Die Aufgabe für den dritten Story-Samstag diesmal lautet:

Schreibe aus der Perspektive eines Bösewichts.

Damit ihr meinen Beitrag dazu nicht gleich lesen könnt, werde ich ihn diesmal verstecken, um euch in eurer Kreativität nicht zu beeinflussen. 😉

Im Auge des Betrachters
Hier klicken für meine Story zum Samstag
Wie konnte das nur Gerechtigkeit sein? Jahrelang hatte er sich hoch gearbeitet und nun das! Er hatte genau wie dieser miese kleine Dieb als Waisenjunge nach dem Tod seiner Mutter auf der Straße gelebt, hatte sich durchschlagen müssen und oftmals tagelang gehungert. Nur einem Glücksfall war es zu verdanken, dass er bei einem Buchmacher in die Lehre gehen konnte und so das Schreiben, Lesen und Rechnen erlernte. Lange genug hatte er gespart, um sich edlere Kleider leisten und ungemerkt in den höheren Kreisen bewegen zu können. Es war ein großer Tag für ihn gewesen, als er als junger Mann für die Stelle als Schreiberling im Palast Fuß fasste. Als einer der zahlreichen Berater ihm im Beisein des Königs ein Dekret diktierte, konnte er nicht umhin leise anzumerken, dass man nicht nur den örtlichen, sondern auch den fahrenden Händlern die Steuer auferlegen sollte, solange sie in der Stadt waren. Schließlich nutzten sie kostenfrei den Platz auf dem Markt, um ihre Ware feil zu bieten. Dieser mutige Einwand war der Anfang seiner hart erarbeiteten Stelle als erster Berater des Königs. Und noch immer las er täglich Bücher und Schriften, um sich noch mehr Wissen anzueignen, um seinen Land zu dienen und seinen König mit seinem Rat und seinen angeeigneten Techniken eine neue Richtung zu weisen. Bald hatte er den König von seiner Intelligenz, seinen Fähigkeiten und seinem taktischen Denken überzeugt. Ja, der König war ihm bald so wohlgesonnen, dass er ihm sogar die Hand seiner Tochter versprach, sollte sich keine diplomatische Ehe schließen lassen. Dieses Versprechen schien tatsächlich wahr zu werden, denn diese weigerte sich standhaft, einer der zahlreichen möglichen Kandidaten in Betracht zu ziehen. Oftmals verwies sie die Freier sogar sehr aggressiv der Palastmauern. Er konnte nur hoffen, dass aufgrund der Handlungen der verzogenen Prinzessin, kein Krieg mit den angrenzenden Ländern entstand. Die Prinzessin, die sonst alles hatte, war zwar schön, jedoch sehr unbedacht und ständig wechselnden Launen ausgesetzt. Dabei hatte sie doch keine andere Aufgabe, außer sich endlich zu verheiraten und die Thronfolge sicher zu stellen. Er sah in der Vermählung mit der Prinzessin hauptsächlich die Chance, den älterlichen und zunehmend exzentrischen König seiner Pflichten und Lasten zu erlösen und das Land in eine neue Ära zu führen. Und dann kam dieser Scharlatan mit einem großen Eindruck schindenden Spektakel in den Palast. Die Elefanten seiner nicht authorisierten Parade zertrampelten dabei sieben Obststände und drei Mitglieder der Stadtwache. Er brachte nur durch diese verschwenderische Schau und seinen Charme nicht nur die Prinzessin, sondern auch den König um den Verstand.  Dabei war doch offensichtlich, dass dieser angebliche Prinz nur ein Betrüger war, der keine Ahnung hatte, wie man ein Land regiert! Er musste etwas tun. Als König könnte er die sozialen Ungerechtigkeiten ausmerzen; mit harter Hand die Diebe, Sünder und Gesetzesbrecher bestrafen, damit kein Kind mehr seine Eltern verlieren würde. Er würde mit seinen Ideen die Welt verändern! Jafar würde es ihm schon noch Heim zahlen, diesem miesen kleinen gesetzlosen Straßendieb Aladdin!

Ich freue mich schon jetzt auf weitere Beiträge!

storysamstag

Du möchtest am Story-Samstag teilnehmen? Dann verlinke hier doch einfach deinen Beitrag über den blauen Button per Formular oder in den Kommentaren. Gern darfst du das Story-Samstag Logo in deinen Beitrag einbinden. Du hast dafür zwei Wochen Zeit.




Wer sonst noch teilnimmt, erfährt man ebenfalls mit einem Klick auf den Button: Also durchklicken und die Interpretationen der kreativen Schreiberlinge lesen!

Advertisements