Jetzt ist Sommer!
Egal, ob man schwitzt oder friert:
Sommer ist, was in deinem Kopf passiert.

– Wise Guys

Die Jacke bleibt im Schrank, Sportschuhe werden von Sandalen abgelöst und in den Straßen wimmelt es wieder voller leicht bekleideter Mädchen: Endlich hält nach den vielen Regentagen der Sommer Einzug.

Für mich persönlich heißt das endlich mal etwas Sonne auf meiner bleichen Zombie-Haut, Lesen im Park, Schwimmen im Freien statt in der Halle und lange Lagerfeuer-Abende mit Freunden. Außerdem schwitzen, schwitzen und noch mehr schwitzen.

Dank Michaela vom Sportsblog Berlin kann ich mich optimal auf die warmen Tage vorbereiten, ohne mit meinem Ernährungsplan zu brechen. Das Eis ist nämlich vegan, komplett ohne Zucker oder Zusatzstoffe und, was das Beste ist, in weniger als 10 Minuten gemacht!

eis_header

Was ihr für die Variation braucht:

  • reife Bananen
  • Sojamilch/ Reisdrink o.ä.
  • TK Beerenmischung mit Kirschen
  • Back-Kakao
  • Schokotropfen
  • Vanille
  • evtl. Agavendicksaft / Ahornsirup / Reissirup o.ä.

Leider kann ich keine genauen Angaben machen, was die Mengen angeht. Das ganze passierte nämlich frei Schnauze, mit vielen Kostproben und ‚Was hab ich denn noch so im Schrank?‘-Momenten.

Das Eis ist flott gemacht: Die Bananen werden püriert und eventuell mit etwas Sojamilch zu einer cremigen Masse verarbeitet. Gießt die Milch jedoch in kleinen Mengen heran und achtet drauf, dass die Creme nicht zu dünnflüssig wird. Kostet kurz, ob die Süße der Banane schon ausreicht. Ansonsten kann gern mit Sirup nachgeholfen werden. Dann heißt es, der Kreativität und dem Geschmack freien Lauf lassen. Ich habe die Creme gedrittelt.

  • Die erste Variante ist eine mit einer TK Beerenmischung, die noch einmal kurz mit dem Stabmixer bearbeitet wurde. Nur ganz kurz jedoch, denn ich wollte noch Fruchtstückchen drin haben.
  • Die zweite Variation ist das Bananenmouse mit Vanille und ein paar Schokotropfen, also quasi Stracciatella. Hier hätte ich die Creme am liebsten gleich so gelöffelt.
  • Das Bananen-Schoko-Eis, Nummer 3 im Delikatess-Bunde, ist ebenfalls mit Schokotropfen und außerdem etwas Back-Kakao angerührt.

Das alles flux in die Eisförmchen gefüllt und über Nacht ab in das Frostfach damit. Wer keine Eisformen hat, kann die Creme entweder in eine gut verschließbare Tupperdose füllen oder dem oben verlinkten Originalrezept folgen. Das Originalrezept lege ich euch aber nur ans Herz, wenn ihr einen Hochleistungsmixer habt, da es sonst nicht gelingt.

Das nächste mal werde ich das Eis mit Pfirsich, Erdnussbutter und Zitrone probieren. Ihr seht: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Und was macht ihr so gegen die Hitze?

Advertisements