• Autor: Sandra Regnier
  • Titel: Die Pan-Trilogie, Band 1: Das geheime Vermächtnis des Pan
  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: Carlsen (20. Dezember 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3551313806
  • ISBN-13: 978-3551313805
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
  • Genre: Liebesroman / Fantasy / Jugendbuch

 

Zusammenfassung (lt. Amazon): Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …

Rezension: Ich habe lang hin und her überlegt, ob ich für dieses Buch überhaupt eine Rezension schreibe. Ich hatte schnell meine persönliche Meinung zu dieser Geschichte gefällt und habe gehofft, dass sich das vielleicht ändert, wenn ich das gelesene noch ein wenig setzen lasse. Nach über 2 Wochen Bedenkzeit hat sich an meinem Urteil jedoch nichts geändert. Ich schreibe die Review jetzt trotzdem, damit ich meinesgleichen – das heißt Mittzwanziger mit einer niedrigen Toleranz für Kitsch und Bullshit Teenie-Drama – vorwarnen kann.

Ich habe mich zum Lesen des ersten Pan-Teiles aufgrund der vielen guten Rezensionen und Amazon-Bewertungen hinreisen lassen. Der Klappentext selber hat mich jetzt nur mäßig angesprochen und auch das Cover ist keines, nach dem ich im Buchladen spontan gegriffen hätte. Aber hey, Feen! Gestalten aus Märchen und Sagen sprechen mich immer an. Zudem der Titel: ‚Vermächtnis des Pan‘. Klingt nach einem netten Fantasystreifen, in dem es um den Hirtengott Pan und deswegen vermutlich um griechische Mythologie geht, eventuell auch um eine Geheimgesellschaft? Eine prophezeite Retterin? Klingt nach spannendem Lesepotential.

Doch weh mir törichtes Weib: wie ich mich irrte.

Ist es nicht schrecklich langweilig, immer perfekt zu sein?

Mächtig langweilig sogar. Langweilige Figuren, langweilige Handlung, langweiliges Ende.

Kennt ihr diese ‚Make-Over‘-Filmszenen, bei dem sich das hässliche Entlein in das begehrenswerteste Mädchen der Schule verwandelt? Diese Metamorphose könnt ihr hier auf beeindruckenden 300 Seiten erleben. Felicity ist am Anfang ein übergewichtiges Mädchen, dass schmuddelige Klamotten trägt, wie eine Bar riecht, schusselig ist und dafür aber – ihr ahnt es – in der Schule sehr strebsam. Subtil lenkt der perfekte Schönling Leander die Auserwählte, die sein Schicksal verändern soll, in die Veränderung zum schönen Schwan. Er hat natürlich das Geld, um sie in Designer-Kleidung zu stecken und auch die Kontakte, sie sogar in die High Society einzuführen. Als die Normalo-Felicity sich plötzlich mit bekannten Stars und Sternchen umgibt konnte ich nur noch mit den Augen rollen.

Das erste Kapitel hat mich auf ein spannendes Abenteuer vorbereitet. Dann kam das Highschool-Drama. Erst auf den letzten Seiten scheint die Handlung wieder voran zu kommen und es werden endlich ein paar wenige Details um das große Geheimnis gelüftet. Die Fantasy geschieht leider erst im letzten viertel. Vorerst muss man sich jedoch durch das Teenie-Drama und eine ‚Plötzlich Prinzessin‘-Neuerzählung quälen.

Eventuell bin ich auch unfair, da nicht in der angesprochenen Altersgruppe und, um mal aus Lethal Weapon zu zitieren, „zu alt für diesen Scheiß“. Fakt ist jedoch, dass die Geschichte für mich falsche Werte vermittelte, stellenweise an den Haaren herbei gezogen war, keinerlei Tiefgang besitzt und erst zum Schluss eine eigentliche Handlung entwickelte. Hätte man diesem Buch mehr Geschwindigkeit gegeben, wäre meine Bewertung vermutlich nicht so herzlos ausgefallen.

bewertung1459817230_coffee_641459817230_coffee_6421459817230_coffee_6421459817230_coffee_6421459817230_coffee_642

Advertisements