Während man sich durch Blogs liest und heimlich den ein oder anderen literarisch stalkt, kommt man nicht umhin, die Beiträge zu bemerken, die ein hübsches Logo namens „Liebster-Award“ ziert. Als ich das zum ersten mal sah, dachte ich mir, ’schöööööön, irgendwann will ich auch mal so was!‘ Und man glaubt es kaum, aber ich wurde von Jessica, dem Zuhausemädchen, nominiert. Vielen lieben Dank dafür! Ich musste vor Schreck erstmal einen Baldriantee trinken, um mein Herz zu beruhigen. Ich bin noch nicht so lange online, aber schon finden es Leute gut, was ich hier mache. Schraubt allerdings die Erwartungen ganz schön hoch!

Die Regeln:

  • Man dankt dem Blogger von dem man getaggt wird
  • Man Beantwortet die 11 Fragen
  • Man wählt neue Blogger aus und informiert sie darüber
  • Man erstellt seine eigenen 11 Fragen für die neuen markierten Blogger
  • Man fügt das Logo vom Liebster Award ein

Bedanken. Check. Schauen wir uns also mal an, was das Zuhausemädchen von mir wissen will…

1.Warum hast du angefangen zu bloggen?

Diese Frage hat 2 Antworten. Zum einen: ich schreibe gern. Leider habe ich jedoch nicht genug Ausdauer und Fantasie, um mich selber als Autor zu versuchen. Ich brauche Input, um zu reagieren. Ich gebe zudem gern meine (ungefragte) Meinung ab. Bloggen war da irgendwie naheliegend. Zum Anderen habe ich vor, mich weiterzuentwickeln und zu (ver)bessern. Tante Tex 2.0 sozusagen. Dieser Blog schien mir eine gute Möglichkeit, meinen Weg zu dokumentieren und nebenbei Meinungen von Fremden einzuholen, die unparteiisch und mit anderen Blick auf die Dinge sehen.

2.Wissen deine Familie oder auch Freunde, dass du einen eigenen Blog hast?

Nein. Und das finde ich gut so. Für mich ist dieser Blog ein Ausgleich und Hobby. Ich möchte nicht gern schreiben mit dem Gedanken im Hinterkopf „Oh nein, was ist wenn das heute abend meine Freunde lesen? Muss ich hier eventuell etwas umformulieren?“ Einfach drauf los schreiben, ohne mir Gedanken zu machen, ob ich eventuell jemanden auf den Schlipps trete, wenn ich mal etwas privateres poste.

3.Wenn ja, was denken sie darüber?positiv oder negativ?

Da die Antwort nein lautet, tue ich mal so, als ob jemand davon wüsste. Vermutlich würden meine Eltern nur nicken und mir raten, aufzupassen, was ich diesem teuflischen Medium Internet von mir Preis gebe. Sie sind immer besorgt, es sind eben Eltern. Mein Bruder würde vermutlich versuchen, meinen Blog für einen seiner künstlerischen Projekte zu missbrauchen. Und meine Freunde? Vermutlich wäre denen nach dem dritten gelesenen Beitrag langweilig. Ich bin denen live vermutlich unterhaltsamer.

4.Wie kommst du auf neue Ideen für deinen Blog?

Lesen. Nachrichten schauen. Mit offenen Augen durch die Straßen gehen. Und YouTube. Es ist erschreckend, was man alles auf YouTube findet, wenn man nachts halb 3 nicht schlafen kann und die seltsamsten Tutorials, Katzenvideos, Beautykanäle und Unpacking-Videos ansieht.

5.Wenn du deinen Blog mit einem Wort beschreiben müsstest, welches wäre das?Und warum?

Prägnant. Zumindest hätte ich das gerne so: Knapp, treffend und gehaltvoll. Der Leser soll auf meinem Blog etwas für sich selbst mitnehmen, ohne jedoch lange Abhandlungen lesen zu müssen oder lange darüber nachzugrübeln, was die Tante Tex denn mit ihrem Beitrag jetzt sagen wollte.

6.Wie lange bloggst du schon?

Seit diesem Monat.

7.Was gefällt dir am bloggen am meisten?

Die Community. Ich habe in dieser kurzen Zeit beeindruckend viele tolle Blogs und deren Autoren kennen gelernt.

8.Was machst du neben dem bloggen?

Diese Frage ist ziemlich weitläufig. Ist das eine Berufsfrage? Ich studiere und arbeite. Und das sehr gern. Ich mag diese Abwechslung von geistiger Betätigung und körperlicher Ertüchtigung. Wenn es sich hier jedoch um eine Hobby-Frage handelt: ich lese, singe, spiele Klavier und Gitarre, lerne Ukulele, lerne außerdem gern andere Sprachen, fotografiere, spiele RPG und LARP, löse gern Sudoku und Rätsel optimistisch mit Kugelschreiber, nähe, stricke, jogge, koche, backe, … ich bin ein sehr vielfältiger Mensch. Leider auch sehr sprunghaft.

9.Hast du Familie?

Ja. Eine ziemlich große sogar.

10.Lieber einen Hund oder eine Katze?

Weder, noch. Katzen sollte man nämlich immer mindestens 2 haben.

215833_199298136776182_3290682_n
Luna und Merlin zumindest können nicht mit- aber auch nicht ohne einander.

11.Ist dein Blog eher ein Hobby oder ein Job für dich?

Definitiv ein Hobby. Sicher machen manche Dinge Arbeit.Vor allem das kleine Projekt, dass ich mir für den Welttag des Buches ausgedacht habe, hat mich zeitlich und nervlich in Anspruch genommen. Aber ich mach es gern. Würde es sich in einen ‚Job‘ verwandeln, würde ich vermutlich mit dem bloggen aufhören, oder nur sporadisch etwas posten, wenn mir danach ist.

Puh! Das war doch etwas mehr geworden, als ich angenommen habe. Ich brauch jetzt erstmal ein Käffchen. Ach Moment, da war ja noch was: den nächsten nominieren.

Ich sitze ganz schön in der Bredouille. Ich hatte gleich 4 Namen im Kopf, aber die haben alle schon einmal den Liebster-Award erhalten, wie meine Recherchen ergeben. Da wäre msmedlock vom wundervollen Blog Tirilu, elizzy91 von readbooksandfallinlove, Nomnivor vom musikalischen buecherverschlingen, und die Elli vom wortmagieblog. Wisst ihr was? Ich bin an dieser Stelle Anarchist und schieße diese Regel in den Wind.

Vive la révolution!

Ich nominiere einfach ALLE Leser dieses Beitrags, die weniger als 100 Follower haben und gern (noch) einen Liebster-Award hätten! Jetzt habt ihr die Möglichkeit, eure Perle von Blog und eure Persönlichkeit  vorzustellen. Schreibt mir bitte bei Beteiligung einen Kommentar, damit ich eure Antworten auf die unten stehenden Fragen erfahren kann!

  1. Wann und in welcher Umgebung schreibst du am liebsten für deinen Blog?
  2. Wie viele Stunden sitzt du am Computer und wie viele davon widmest du deinem Blog?
  3. Was war der beste Rat, den du einmal bekommen hast?
  4. Was ist dein Ausgleich?
  5. Was ist dein Lieblingsbuch und warum würdest du es mir empfehlen?
  6. Kaffee oder Tee?
  7. Ein außerirdisches Raumschiff landet vor deiner Haustür. Wie reagierst du?
  8. Wie gehst du damit um, ggf. auch mal kein oder kaum Feedback zu deinem Content zu bekommen?
  9. Hast du einen grünen Daumen?
  10. Es wurde eine Erfindung gemacht, die dein Leben verändert. Welche wäre das?
  11. Dein Zuhause brennt. Welche 5 für dich wichtigen Gegenstände konntest du gerade so noch retten?
Advertisements